Bayerische Katameisterschaft

 

 

Eine Kata-Meisterschaft ist wie anders als andere sportliche Wettkämpfe. Denn wenn die Athleten in Aktion treten, ist es mucksmäuschenstill. Keine aufmunternden Zurufe, kein Anfeuern oder wildes Klatschen. Anlässlich der 25 Jahrfeier des Goshin-Jitsu Verbandes Bayern wurde die bayerische Katameisterschaft am 26.10.2014 in Forchheim ausgetragen. gross

Markus Illauer vom Judo-Team Wendelstein stellte sich in der Kata-Disziplin der Kodokan-Goshin-Jutsu – Selbstverteidigungstechniken des Kodokan.

Die Kata wurde 1956 – 18 Jahre nach dem Tod Jigoro Kanos (dem Gründer des Judo) – von einer 25-köpfigen Arbeitsgruppe des Kodokan (der Kodokan ist die älteste und bedeutendste Judoschule der Welt) entwickelt und enthält 21 Techniken welche aus dem Jiu-Jitsu, Judo, Aikido, und Karate zu Selbstverteidigungszwecken entwickelt wurde.

Verteidigungen gegen Angriffe mit engem Körperkontakt, Abwehr von Schlägen und Tritten, Angriffe mit dem Messer, mit dem Stock und mit der Pistole gilt es dynamisch und realistisch abzuwehren. Bei allen Abwehrhandlungen wird immer darauf geachtet, selbst eine stabile Stellung zu bewahren und das gegnerische Gleichgewicht zu zerstören, zumindest die gegnerische Stellung zu schwächen.

Das Judo-Team Wendelstein hat sich vor einem Jahr dazu entschieden, im Prüfungsprogramm ab dem 3.Kyu (Grüngurt) die Selbstverteidigung in Form des traditionellen Jiu-Jitsu mit aufzunehmen.

Nachdem sich unser Trainer Markus Illauer im kommenden Jahr der Prüfung zum 5.Dan Judo stellen möchte, war die bayerische Katameisterschaft eine willkommene Möglichkeit einen Teil seiner Prüfungsanforderung im Rahmen der bayerischen Katameisterschaft zu testen. Die Kata ist in Deutschland zur Prüfung für den 5.Dan im Judo vorgeschrieben.

Das Erreichen der Bronzemedaille zeigt klar, er befindet sich auf dem richtigen Weg.

Euer Judo-Team Wendelstein

20140408_17-58-28.jpg

 

Mitglied Button

dax sports